Arbeitskreise

Während der GDM 2020 gibt es zwei Slots, zu denen Arbeitskreis-Treffen (Stand: 11.11.2019) stattfinden werden:
Montag, 09.03.2020  (75-minütige Sitzung)

AK Semiotik

 

Gert Kadunz, Barbara Ott und Christof Schreiber

Der Arbeitskreis "Semiotik, Zeichen und Sprache in der Mathematikdidaktik" wurde im Jahr 2000 gegründet. Im Arbeitskreis zentral ist mathematikdidaktische Forschung, die sich mit dem äußerst umfangreichen Feld der Repräsentationen auseinandersetzt. Das Ziel des Arbeitskreises ist es, die Semiotik, also die 'Theorie der Zeichen', als ein Instrument zur Bearbeitung mathematikdidaktischer Fragestellungen zu entwickeln und damit die Theoriediskussion in der Mathematikdidaktik zu bereichern. Weitere Informationen finden sich unter: http://wwwu.uni-klu.ac.at/kadunz/semiotik/
In der Arbeitskreissitzung werden die Aktivitäten des Arbeitskreises vorgestellt und aktuelle Arbeiten, wie z.B. auch der demnächst neu erscheinende Sammelband, kurz skizziert. Interessenten am umfangreichen Feld der Repräsentationen in der Mathematikdidaktik sind herzlich eingeladen. Gerne kann auch die Gelegenheit gegeben werden, das eigene Interesse an semiotischen Fragestellungen kurz vorzustellen.

 

AK Mathematiklehren und -lernen in Ungarn

 

Gabriella Ambrus und Johann Sjuts

Der Arbeitskreis wurde auf der GDM-Jahrestagung 2015 in Basel gegründet. Neben dem Ziel, die ungarische Mathematikdidaktik und den ungarischen Mathematikunterricht im deutschsprachigen Raum (mehr) bekanntzumachen, halten wir es für wichtig, weitere Kontakte aufzunehmen und gemeinsame Forschungen durchzuführen (zu weiteren Zielsetzungen und anderen Informationen siehe unsere Internetseite: http://gdm.elte.hu). In der Sitzung wird über aktuelle Ergebnisse und Zielsetzungen berichtet, insbesondere über die neue Buchreihe „Mathematiklehren und -lernen in Ungarn” beim WTM Verlag. Band 1 mit dem Titel Éva Vásárhelyi & Johann Sjuts (Hrsg.): „Auch wenn A falsch ist, kann B wahr sein. Was wir aus Fehlern lernen können. Ervin Deák zu Ehren“ ist schon erschienen, Band 2 ist in Vorbereitung: Gabriella Ambrus, Johann Sjuts, Ödön Vancsó, Éva Vásárhelyi (Hrsg.): „Komplexer Mathematikunterricht. Die Ideen von Tamás Varga in aktueller Sicht“. Alle Interessierten sind zur Teilnahme an der Sitzung in Würzburg sowie zur Mitarbeit im Arbeitskreis herzlich eingeladen.

 

AK Mathematikunterricht und Mathematikdidaktik in Österreich

 

Günter Maresch und Edith Lindenbauer

Der AK Mathematikunterricht und Mathematikdidaktik in Österreich hat sich im Herbst 1996 konstituiert. Als zentrales Ziel streben seine Mitglieder an, substanzielle Beiträge zur Verbesserung des Mathematikunterrichts in Österreich zu liefern. Um dieses Ziel zu erreichen, soll ein rationaler interner und öffentlicher Diskurs über die gesellschaftliche Relevanz des Mathematikunterrichts und der mathematischen Bildung (im Zeitalter neuer Technologien, der Gobalisierung und der Nachhaltigkeit) angeregt und das Image des Mathematikunterrichts in der Öffentlichkeit verbessert werden. Der Arbeitskreis verschreibt sich zudem der Aufgabe, zur Verbesserung der Situation der Mathematikdidaktik in Österreich und zur Qualitätssicherung innerhalb der österreichischen Mathematikdidaktik beizutragen. Das Treffen des AK im Rahmen der GDM-Tagung dient vor allem dem Zweck, aktuelle Entwicklungen der einzelnen österreichischen tertiären Institutionen auszutauschen.

AK Empirische Bildungsforschung in der Mathematikdidaktik

 

Gabriele Kaiser und Timo Leuders

Vortrag: Professionelle Unterrichtswahrnehmung (Noticing) unter einer kulturell-vergleichenden Perspektive (Gabriele Kaiser,Universität Hamburg)
Die Forschung zur professionellen Unterrichtswahrnehmung (Noticing) hat in den letzten zehn Jahren zugenommen; allerdings haben bisher nur wenige Studien diese unter einer kulturell-vergleichenden Perspektive betrachtet. Im Vortrag sollen die Ergebnisse einer internationalen Vergleichsstudie über die professionelle Unterrichtswahrnehmung von Mathematiklehrkräften aus China und Deutschland als Repräsentanten ostasiatischer und westlicher Kultur dargestellt werden. Die Ergebnisse der Studie zeigen deutliche Unterschiede bzgl. der Leistungen in den unterschiedlichen Facetten (Perception – Interpretation - Decision-making) der professionellen Unterrichtswahrnehmung zwischen deutschen und chinesischen Lehrkräften, die darauf hindeuten, dass gesellschaftliche und kulturelle Faktoren wie verschiedene philosophische Paradigmen, Traditionen der Lehrerbildung zentrale Einflussfaktoren für die professionelle Unterrichtswahrnehmung von Lehrkräften darstellen.

 

AK Geometrie 

 

Andreas Filler und Anselm Lambert

Auf dem AK-Treffen wird die Herbsttagung des AK Geometrie inhaltlich vorbereitet. Im September wurden in Saarbrücken erste Gedanken dazu angestellt und es wurde das Thema "Unnütz aber schön" ins Auge gefasst, wobei unter anderem über Geometrie als Kulturgut, Impulse für die Praxis sowie "Nachhaltigkeit statt Unmittelbarkeit" diskutiert werden soll. Dabei soll (in Bezug auf Inhalte des Geometrieunterrichts) auch die Frage im Mittelpunkt stehen, ob nur direkt Anwendbares einen Bildungswert besitzt. Bei dem Treffen auf der GDM-Tagung wird das Tagungsthema erneut besprochen und "ausgeschärft". Außerdem erfolgt ein Meinungsaustausch zu aktuellen Fragen des Geometrieunterrichts.

AG Lernen, Lehren und Forschen mit digitalen Medien im Mathematikunterricht der Primarstufe

 

Roland Rink und Daniel Walter

In der Sitzung der AG PriMaMedien geht es um die Entwicklung, die Konzeption, den Einsatz sowie die Bewertung digitaler Medien für den Mathematikunterricht in der Primarstufe. Neben dem Einsatz im Unterricht werden auch Möglichkeiten für die Aus- und Fortbildung thematisiert. Nähere Informationen zur AG finden Sie unter www.pri-ma-medien.de. Während der Sitzung werden unter anderem folgende Themen angesprochen:

  • Rückblick auf die AG-Sitzung beim AK Grundschule 2019
  • Ausblick auf die AG-Sitzung beim AK Grundschule 2020
  • Planung der AG-Sommertagung 2020
  • Publikation des fünften Sammelbandes
  • Aktueller Stand zum sechsten Sammelband
  • Sonstiges
AK Mathematik und Bildung

 

Tanja Hamann und Markus Helmerich


Der Arbeitskreis hat sich bei seinen letzten Treffen schwerpunktmäßig mit Fragen der Digitalität - deren Potential und sich daraus ergebenden neuen Problemfeldern - befasst und möchte diesen Themestrang weiterverfolgen. Für die Sitzung auf der Jahrestagung ist ein Beitrag zum Verhältnis von Digitalisierung und mathematischer Bildung geplant.

AK Mathematikunterricht und Digitale Werkzeuge

 

Guido Pinkernell und Florian Schacht

Der Arbeitskreis versteht sich als eine Plattform für die fachdidaktische Diskussion der Potentiale und Phänomene des Einsatzes digitaler Werkzeuge in Schule und Hochschule. Dabei nimmt er insbesondere die Wirkungen dieser Werkzeuge auf das Lernen und Lehren von Mathematik in den Blick:

  • Digitale Werkzeuge erweitern und verändern den Zugang zu mathematischen Begriffen und Verfahren, indem sie Möglichkeiten zur Vernetzung, Dynamisierung und Interaktion eröffnen.
  • Digitale Werkzeuge verändern den Umgang mit Mathematik beim Argumentieren, Problemlösen, Modellieren, Darstellungen Verwenden, Rechnen und Kommunizieren.
  • Digitale Werkzeuge sind Produkte der Informatik. Sie ermöglichen die Verankerung informatischer Ideen wie Formalisierung, Algorithmisierung und Modularisierung auch im Mathematikunterricht.
  • Digitale Werkzeuge verändern die Unterrichtspraxis und stellen neue Anforderungen an das Klassenmanagement.
  • Digitale Werkzeuge sind allgegenwärtig und berühren so Fragen zur Allgemeinbildung wesentlich.

Zu einer kritischen und fruchtbaren Diskussion der Wirkungen digitaler Werkzeuge auf das Lernen und Lehren von Mathematik gehören die Perspektiven von Forschung und Praxis gleichermaßen; der Arbeitskreis ist daher Ort für theoretische Reflexionen, empirische Beobachtungen und unterrichtspraktische Ideen.

AK Lehr-Lern-Labore

 

Jürgen Roth, Katja Lengnink und Holger Wuschke

Bei unserem diesjährigen Arbeitskreis-Treffen wollen wir einerseits die Planung für unsere Herbsttagung vom 18. bis 19. September 2020 in Paderborn besprechen und uns anschließend wie bei der letzten Arbeitskreissitzung mit konkreten Materialien aus Lernumgebungen verschiedener Standorte befassen und diese diskutieren.

Der Arbeitskreis Lehr-Lern-Labore besteht aus verschiedenen Standorten, welche ein Schülerlabor, Lehr-Lern-Labor oder ähnliche Konzepte außerschulischer Lernorte umsetzen oder sich dafür interessieren. Die Forschungsfelder sind dabei sehr vielseitig vertreten von beispielsweise materialbasierter Forschung anhand von Lernumgebung, über methodische Fragestellungen der Analyseinstrumente von Videovignetten, zu Handlungskompetenz von Lehramtsstudierenden oder Grundvorstellungen von Schülerinnen und Schülern im Lehr-Lern-Labor.

Weitere Informationen finden sich auf der Webseite des Arbeitskreises: https://madipedia.de/wiki/Arbeitskreis_Lehr-Lern-Labore_Mathematik
Wir laden alle Interessierten herzlich ein, zu unserem Treffen zu kommen, den Austausch zu nutzen, Ideen zu teilen, sich zu Fragestellungen oder Problemen auszutauschen und gerne mitzudiskutieren.


Donnerstag, 12.03.2020 (90-minütige Sitzung)

AK Stochastik

 

Karin Binder und Susanne Schnell

Der Arbeitskreis Stochastik beschäftigt sich mit allen Fragen des Lehrens und Lernens von Stochastik. Schwerpunktthema bei der diesjährigen Arbeitskreissitzung im Rahmen der GDM-Jahrestagung ist die Praxis der Stochastikausbildung im Lehramtsstudium. Neben Diskussionsbeiträgen zu diesem Thema werden Informationen zu kommenden Tagungen präsentiert. Auch neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind herzlich willkommen.

AK Problemlösen 

 

Benjamin Rott und Nina Sturm


Impulsvortrag und Diskussion zum Einsatz von Problemen im Mathematikunterrich

Die Qualität von Problembearbeitungsprozessen steht und fällt, gerade im Unterricht, mit der Qualität der eingesetzten Probleme. Lehrpersonen brauchen -- aufgrund des (zumindest gefühlten) Zeitproblems - insbesondere Aufgaben, mit denen sie die in den Curricula benannten Inhaltsfelder bedienen können. In der Problemlöse-Forschung werden hingegen oft Aufgaben eingesetzt oder untersucht, die nicht gut zu den curricularen Vorgaben passen. Gründe für den vermehrten Einsatz solcher "Streichholzprobleme" in der Forschung sind u. a. dass solche Aufgaben unabhängig vom Zeitpunkt im Schuljahr eingesetzt werden können und dass ein guter Teil der Problemlöse-Forschung von Nicht-Mathematikdidaktiker*innen (insb. aus der Psychologie) durchgeführt wird.

Während des Treffens des Arbeitskreises soll  nach einem Impulsvortrag von Thomas Jahnke - über diesen Missstand zwischen der Forschung und den Bedarfen der Praxis diskutiert und nach Lösungen gesucht werden.

AK ISTRON 

 

Gilbert Greefrath und Hans-Stefan Siller

Die ISTRON-Gruppe fördert Realitätsbezüge im Mathematikunterricht. Im Rahmen der ISTRON-Sitzung werden zwei Vorträge, die das mathematische Modellieren aus verschiedenen Perspektiven beleuchten, stattfinden. Dabei werden aktuelle Entwicklungen in der Forschung und der Entwicklung im Kontext von mathematischen Modellierungen vorgestellt. 

AK Interpretative Forschung

 

Birgit Brandt und Kerstin Tiedemann

 

Der Arbeitskreis „Interpretative Forschung in der Mathematikdidaktik“ lädt alle interpretativen Forscher, Neugierigen und Zaungäste herzlich ein! Zur Einstimmung stellen wir kurz den Arbeitskreis mit seinem Anliegen, seinen Angeboten und Plänen vor. Danach bieten wir für alle Interessierten eine Interpretationsrunde zum Kennenlernen und gemeinsamen Arbeiten an: Wie gehen interpretative Forscher methodisch vor? Wie entwickeln sie kontextbezogene Theorien? Worauf achten sie dabei? Was sehen andere in meinem Transkript? Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, dafür ein eigenes Transkript (bitte mit 10 Kopien) mitzubringen.

Bei allen Rückfragen stehen die beiden Sprecherinnen des Arbeitskreises jederzeit gern zur Verfügung.

AK Mathematikgeschichte und Unterricht 

 

Barbara Schmidt-Thieme, Sebastian Schorcht und Ysette Weiss

Die Verwendung historischer Quellen im Mathematikunterricht und in der mathematikdidaktischen Lehre kann mathematisches Verständnis unterstützen, die Motivation zur Beschäftigung mit Mathematik positiv beeinflussen als auch das Selbstvertrauen in individuelle Zugänge sowohl bei der Lehrperson als auch bei Schülerinnen und Schülern stärken. Mathematikgeschichte eröffnet auch die Möglichkeit, Mathematik als eine sich verändernde, von gesellschaftlichen Entwicklungen beeinflusste, menschliche Tätigkeit zu erleben.

Welche historischen Texte und Instrumente sind jedoch für den Unterricht in welcher Klassenstufe und mit welcher Unterrichtsform geeignet? Welche Beispiele eignen sich für die Lehrerbildung? Wir hoffen auf einen angeregten Erfahrungsaustausch.

Wie bei jedem unserer Jahrestagungsarbeitskreise geben wir einen kurzen Überblicke über relevante Tagungen des letzten und des kommenden Jahres.

AK Frauen und Mathematik

 

Andrea Blunck, Renate Motzer und Christine Scharlach


Dreißig Jahre Arbeitskreis Frauen und Mathematik – Ein Streifzug durch dessen Geschichte und ein Blick auf die gegenwärtigen Fragen

Im einen rückblickenden Vortrag werden Cornelia Niederdrenk-Felgner als eine der Gründerinnen des Arbeitskreises und Renate Motzer als derzeitige Arbeitskreissprecherin von den Ursprüngen des Arbeitskreises, den Beweggründen und der Entwicklung bis heute berichten. Ein Blick auf die damals diskutierten Themen und Forschungsergebnisse zeigt, dass vieles davon auch heute noch aktuell ist. Davon ausgehend sollen Perspektiven für die Weiterentwicklung diskutiert werden.

AK Vernetzungen im Mathematikunterricht  

 

Thomas Borys, Matthias Brandl und Astrid Brinkmann

Folgende Beiträge sind geplant:

  • Kurzbericht über die Aktivitäten des AK, siehe auch http://www.math-edu.de/Vernetzungen.html
  • Schriftenreihe „Mathe vernetzt – Anregungen und Materialien für einen vernetzenden Mathematikunterricht“: Informationen der Reihenherausgeberin Astrid Brinkmann zu Konzeption und Inhalt der Schriften sowie zum Bearbeitungsstand des 7. Bandes der Schriftenreihe 
  • Stand der Planung der 13. Tagung des AK in Tübingen, organisiert von Michael Bürker: Programmvorschau für die geplante Lehrerfortbildung und für die interne AK-Sitzung
  • Kurzvorträge/Diskussionen

Wir laden alle Tagungsteilnehmer/-innen ein, freuen uns auf einen anregenden und interessanten Gedankenaustausch, herzlich willkommen!